Arbeitskreis Brandschutz und Entrauchung

Adobe Stock

Im Nachgang zur Brandkatastrophe am Düsseldorfer Flughafen im Jahre 1996 wurde der Arbeitskreis Entrauchung im VDMA gegründet.

Die Tragödie zeigte auf, dass nahezu in jedem öffentlichen Gebäude ähnliche Risiken zu finden waren wie im Düsseldorfer Flughafen. Seither hat sich in Deutschland im Bereich Brandschutz- und Entrauchung sehr viel verändert. Entscheidend hierbei ist die konsequente Einhaltung der bestehenden Normen und Vorschriften sowie deren Anwendung. Darüber hinaus, den Möglichkeiten der Eigenrettung durch baulichen und anlagentechnischen Brandschutz mehr Augenmerk zu schenken.

Der Arbeitsgruppe Entrauchung besteht aus zwei Arbeitskreisen:

  • Einem wissenschaftlichen Arbeitskreis (Expertenkreis Entrauchung), der mit Experten des Brandschutzes, der Feuerwehr, der Versicherungswirtschaft und anderen gleichgesinnten Verbänden besetzt ist.
  • Der zweite Ausschuss "Brandschutz und Entrauchung" setzt sich aus engagierten VDMA Firmenvertretern zusammen.

Im Jahre 2016 wurde der Arbeitskreis Entrauchung um den Arbeitskreis Brandschutz ergänzt. Dieser entstand durch die Aufnahme der Mitglieder der Vereinigung Verantwortungsvoller Brand- und Rauchschutz e.V. (VVBR), der sich mit der Integration in den VDMA auflöste.

Viele Fachthemen aus den Bereichen Brandschutz- und Entrauchung sind übergreifend. Daher entschlossen sich beide Arbeitskreise, zukünftig diese Themen gemeinsam in einem Gremium zu bearbeiten (Zusammenschluss Juni 2019).

Unsere Ziele:
Ein großes Anliegen des Arbeitskreises ist es, mehr Transparenz für den Anwender zu schaffen, ganzheitliche Konzepte zu erarbeiten und den Umgang mit Normen- und Vorschriften verständlich aufzuarbeiten.In der intensiven Öffentlichkeitsarbeit, der Erarbeitung von Grundlagenpapieren, Informations- und Einheitsblättern sowie den regelmäßig durchgeführten Symposien mit hochkarätigen Experten, spiegelt sich dies wider.

In Kooperation mit der RWTH Aachen werden wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt, um unterschiedliche Entrauchungssysteme zu bewerten. Insbesondere die Wirksamkeit in der Eigenrettungsphase im Entstehungsbrand.

Neben der Mitarbeit in nationalen und internationalen Normenausschüssen, ist es den Mitgliedsunternehmen ein besonderes Anliegen, den nationalen Sicherheitsstandard aufrecht zu erhalten, damit sich eine Brandkatastrophe wie im Düsseldorfer Flughafen nicht wiederholt. Dennoch erreichen uns tagtäglich immer wieder Meldungen über schlimme Brandkatastrophen. Insbesondere sind Hochhäuser, Industriebauten und Orte mit hoher Menschenansammlung wie bei einer Shopping- Mall davon betroffen. Hier kann der anlagentechnische Brandschutz mit Rauchschutzdruckanlagen und maschinellen Entrauchungsanlagen nicht nur dafür sorgen, dass die Personen sicher aus dem Gebäude kommen, sondern auch der Feuerwehr beim Löschangriff größtmögliche Unterstützung bieten. Die Hersteller im Fachverband verfügen über ein großes Spektrum an Systemkomponenten für jede Anlagengröße und beraten Sie gerne bei der Erstellung von Brandschutzkonzepten.