VDMA: Neue Arbeitskreise Brandschutz und Entrauchung reflektieren Marktanforderungen und schaffen Transparenz

FeuerTRUTZ (von links: Herr Udo Jung, Herr Ulrich Tente)

Mit der Umstrukturierung bestehender Arbeitskreise im Bereich Entrauchung sowie mit der Neugründung des Arbeitskreises Brandschutz, reagieren der Fachverband Allgemeine Lufttechnik im VDMA und seine Mitgliedsunternehmen auf die Anforderungen des Marktes.

Frankfurt, 2. September 2015 – Die VDMA-Mitgliedsunternehmen der Fachabteilung Luftreinhaltung im Fachverband Allgemeine Lufttechnik richten eine neue Arbeitsgruppe Entrauchung ein, die sich in drei Arbeitskreise (AK) gliedert: AK Brandschutz, AK Entrauchung sowie Expertenkreis Entrauchung. Die Mitgliedsunternehmen sind Hersteller von Komponenten und Anlagen sowie Dienstleister in den Bereichen Brandschutz- und Entrauchungsklappen,  Rauchschutzdruckanlagen und Entrauchungsventilatoren.

Um zukünftig die Themen Brandschutz und Entrauchung noch besser und gezielter bearbeiten zu können, erfolgte im Frühjahr 2015 der Zusammenschluss mit der Vereinigung Verantwortungsvoller Brand- und Rauchschutz e.V. (VVBR). Hierzu wurde die VVBR aufgelöst. Die Arbeit der ehemaligen VVBR-Mitglieder setzt sich nun in dem neu gegründeten VDMA Arbeitskreis Brandschutz fort. Ulrich Tente (Promat GmbH) wurde zum Vorsitzenden des neuen AK Brandschutz gewählt. Themen des Arbeitskreises sind unter anderem. der Aufbau einer einheitlichen Leistungserklärung auf Grund der neuen Bauproduktenverordnung sowie der Umgang mit dem DIBt – Bauaufsichtliche Zulassungen und der Marktüberwachung.

Der AK Entrauchung unter Leitung von  Udo Jung (TROX GmbH) leistet seit Jahren eine enorm wichtige Öffentlichkeitsarbeit. Mit über 220 000 Downloads ist das Grundlagenpapier Entrauchung in der Reihe Sicherheit in Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen, welches gemeinsam von führenden Experten aus Forschung, Feuerwehr und Wirtschaft erarbeitet wurde, von größter Bedeutung für die Branche.

Ein Anliegen beider Arbeitskreise ist es, mehr Transparenz für den Anwender zu schaffen. Es ist Ziel, die Produkte der Mitgliedsunternehmen im Kontext der neuen Muster-Sonderbaurichtlinien der ARGEBAU zum Einsatz von Maschinellen Rauchabzugsanlagen besser zu erläutern. Hierzu verfassen die Mitgliedsunternehmen VDMA Einheits– sowie Informationsblätter. Derzeit entstehen unter anderem. das Informationsblatt 8 „Anforderungen an die Entrauchung in den neuen Muster-Sonderbaurichtlinien/-verordnungen“ sowie das Informationsblatt 6, welche die Reihe der erfolgreichen Veröffentlichungen fortsetzen werden. Bereits im Februar 2015 erschienen ist das neue Informationsblatt 5 „Stromversorgung in sicherheitstechnischen Anlagen – Maschinelle Rauchabzug-Anlagen“.

Durch die intensive Öffentlichkeitsarbeit wird deutlich, dass Maschinelle Rauchabzug-Anlagen komplexe Anlagen sind, jedoch die Bedienung sowie Handhabung in den letzten Jahren durch die permanente Weiterentwicklung stetig besser und einfacher geworden sind. Beschäftigen wird den Arbeitskreis künftig sicherlich das Thema „Schnittstellen“.

Die enge Zusammenarbeit der beiden Arbeitskreise gewährleistet eine gegenseitige Vertretung durch die Vorsitzenden.

Ein aktuelles Interview mit  Ulrich Tente und Udo Jung zur Umstrukturierung der VDMA Arbeitsgruppe Entrauchung sowie zur Neugründung des Arbeitskreis Brandschutz finden Sie in der aktuellen Ausgabe der FeuerTRUTZ.

Die Veröffentlichungen und Publikationen der Fachabteilung Luftreinhaltung, insbesondere der Arbeitsgruppe Entrauchung, finden Sie unter: http://lr.vdma.org/technik_und_umwelt .